E-Mail • Telefon • Adresse • Impressum © 2018 Graphikbuero GEBHARD|UHL

Fragen zur Kausalität zwischen Subjekt und Objekt in Zeiten der Fußball-WM

von Jürgen Uhl  |  Sind Sie während der Fußball-WM Fähnchenschwinger? Suchen Sie nach Tipps wie ‘Die beste WM-Deko für Ihren Fußballabend’ (Quelle: brigitte-online)? Besuchen Sie Public Viewings? Haben Sie Ihr Auto dekoriert? – Wenn ja, warum? 

Auf die Frage nach der Autodekoration hatte Jessica eine simple Antwort. Im Kreise Ihrer Vertrauten ginge das Gerücht um, "die mit den meisten Autodekos haben den kleinsten Hermann". – Interessant. Doch ich glaube, nein, ich hoffe, diese Vermutung ist nicht nachprüfbar. – Dennoch, die Frage beschäftig mich seit Beginn der Fußball-WM. Nicht die mögliche Kausalität zwischen der Autodeko und dem kleinen Hermann, sondern die Frage nach dem "Warum". Warum bin ich wie nie zuvor von fahrendem oder parkendem schwarz-rot-goldenem Zierrat umgeben? Und weiter, welche Autos sind vornehmlich dekoriert? Lässt sich ein Zusammenhang zwischen der Dekorationswut der Fahrer und Marke, Alter, Größe des Autos herstellen? Wenn ja, lässt das Schlüsse auf soziale Profile, Status oder Sozialisierung zu? Was hält ein Volk von Autodekorateuren in Fußball-Zeiten im Innersten zusammen? 

Seit über zwei Wochen führe ich nun also eine völlig subjektive Statistik. Und weil in keiner Studie die Hypothese fehlen darf, habe auch ich eine aufgestellt: Der gemeine Fahrer von mit Deutschland-Fähnchen dekoriertem Auto ist zwischen 18 und 45 Jahre alt, männlich und fährt hauptsächlich Kleinwagen oder untere Mittelklasse älteren Baujahrs. Zudem sind Außen- wie Innenausstattung oftmals vom Spoiler bis zum Kirmes-Accessoire ‘aufgepimpt’. Und wenn die Klischee-Schubladen schon mal so weit geöffnet sind, liegt die Versuchung daraus eine Charakter- und Statusstudie abzuleiten nicht fern ...

Zu Anfang meiner ‘Studie’ fand ich meine These tatsächlich bestätigend. Ford Escort (wird nicht mehr gebaut), Ford Fiesta (ältere Baujahre), kleinere Peugeots, Opel Corsa und Astra (ältere Baujahre) und VW Polo lieferten sich mit entweder vom Bass oder Auspuff vibrierendem Wunderbaum ein Kopf-an-Kopfrennen. Hinzu kam die Spoilerfraktion. Hier vor allem 3er BMW und Audi. Die Autoführer sind im vermuteten Alter und zu gefühlten 80% männlich.

Ich war mir der Verifikation meiner Hypothese eigentlich schon sicher, als ich feststellen musste, dass sich mit jedem WM-Tag mehr Mercedes-Modelle, Familienkutschen und allerlei SUV’s unter die Fahnenträger (und zunehmend auch –trägerinnen) mischten. Insbesondere nach dem ersten Deutschlandspiel gegen Portugal scheinen textilüberzogene Aussenspiegel und verlorengegangene Fähnchen keiner bestimmten Klasse mehr zuordenbar zu sein.

Schade, es hätte doch alles so einfach sein können. Aber meine Bestandsaufnahme wirft mehr Fragen als Antworten auf ...

Zum Beispiel:
Sind die Kleinwagen die Fußsoldaten, die vorgeschickt werden, um den Boden für die Generäle zu ebnen? Erst mal schauen wie es so läuft? Oder lassen sich Väter (nach anfänglichem Widerstand) von Ihren Kindern zu der Fahne überreden, die man beim Einkaufen als Werbegeschenk erhalten hat? Sind die Autodekorationen eine Erfindung der FIFA, wie das Public Viewing zur WM 2006? Wird feiern zum Lebens- und Selbstzweck? Löst Gemeinschaftsfeiern zu weltlichen Großereignissen die traditionellen religiösen Feste ab? Feiern manche Bevölkerungsschichten lieber? Oder mehr und ausgiebiger? Ist eine WM wie Fasnacht und Halloween – nur eben im Sommer? Bedeutet sich zu verkleiden, gleich zu sein? Machen Kleider oder Autos Leute? Sind solche Großveranstaltungen den römischen ‘Brot und Spielen’ nachempfunden? (Anmerkung: Während der letzten Fußball-EM’s und WM’s wurden maßgebliche Gesetze ‘durchgewunken’. 2006: Mehrwertsteuererhöhung, 2010: Kankenkassenbeitragserhöhung, 2012: Neuregelung des Meldegesetzes (Ämter dürfen Bürgerdaten verkaufen...) Und auch während dieser WM wird das geschehen, wenn zum Beispiel heute, Mittwoch, im Bundestag über die Zulassung von Fracking in Deutschland entschieden wird.)

Sitzen wir manchmal im selben Boot? Verlieren die, gewinnen wir? Warum singen gerade die am lautesten die Nationalhymne, die mehr Gründe hätten auf ihr Land zu fluchen? Vereint Not an Intellekt? Schaffen Sportereignisse eine gesellschaftliche Teilhabe nichtpriviligierter Bevölkerungsschichten? Warum schaffen das politische Ereignisse nicht? Führt Globalisierung zu Patriotismus und Nationalismus? Gehen Fahrer dekorierter Autos in Strümpfen und Sandalen durch südländische Gassen oder ziehen Dekorierer auch im Sommer modische Daunenjacken an? Verbindet Sport über den Zeitraum einer Veranstaltung hinaus? Dekorieren Singels mehr? Ist Ihre Sehnsucht nach Anschluss und Verbundenheit größer oder erhöhen sich durch die übereinstimmende Außendarstellung die Chancen den oder die Richtige zu finden? Oder kaschiert die Deko am Ende doch nur den kleinen Herrmann?

Darf man das alles fragen? Mit sportlichem Gruß